*

Du bist was Du isst :-D

Die Nahrungsaufnahme ist für uns Menschen essentiell = lebensnotwendig. Wir haben nur einen Körper, der darüber entscheidet ob es uns gut geht oder nicht. Liegt es da nicht nahe, diesem wichtigsten Element in unserem Leben nur Gutes zukommen zu lassen?

Die Nahrungsmittelindustrie sieht das offenbar nicht so: die meisten Lebensmittel, die wir heutzutage kaufen können bestehen hauptsächlich aus Zucker und Stärke - Bestandteile die uns auf Dauer dick und krank machen. Nicht nur unser Herz-Kreislaufsystem (noch immer ist der Herzinfarkt Todesursache Nr. 1) sondern auch unser so lang unbeachtetes Bindegewebe leidet unter der zu Kohlenhydratlastigen Ernährung.


Zwar schreit jeder, daß wir unbedingt Kohlenhydrate brauchen und unser Körper, insbesondere unser Gehirn ohne Kohlenhydrate nicht arbeiten kann...aber das stimmt nicht. Unser Körper ist zur Ketogenese fähig - ja, unser Körper hat einiges in petto!

In unserer frühen Entwicklung mußte der Homo sapiens auch einige Hungertage aushalten - wußtest du, dass ein normaler menschlicher Körper 40 Tage !!! ohne Nahrungszufuhr überleben kann? Das funktioniert wegen der Ketogenese, die es schafft aus den gespeicherten Fetten (Triglyceriden) Ketonkörper herzustellen, die als Ersatz zur fehlenden Glucose (aus Kohlenhydraten) nun als Energielieferant dienen. Auch unser Gehirn kommt super gut mit Ketonkörper aus um einfandfrei zu funktionieren... Wenn ihr also mal wieder denkt, Mensch muß unbedingt Kohlenhydrate zu sich nehmen, denkt an die Ketogenese!


Wenn man heutzutage mal auf die Ketogenese umstellen möchte, muß man beachten dass diese erst nach ca. 2-3 Tagen einsetzt - erst wenn alle Glucosespeicher (allen voran Leber und Muskeln) geleert sind, stellt der Körper auf die Verwertung der gespeicherten Fette um. In dieser Zeit ist es normal, dass man sich etwas schummerig fühlt da auch unser Gehirn diese Umstellung erstmal verarbeiten muß. Nach 1 Tag ist aber alles wieder im Lot.

Undwas bedeutet das für unsere Faszien?

Grundsätzlich läßt sich hierzu sagen, dass es besser ist regelmäßig Sport zu betreiben und sich nicht ganz so optimal zu ernähren als der umgekehrte Fall: denn wenn unsere Faszien eines nicht vertragen dann ist das Bewegungsmangel: "Faszien springen sensibler auf Über- und Unterforderungen in der mechanischen Stimulation an als auf die Ernährung" (Dr. Robert Schleip, Univ. Ulm).

Obwohl regelmäßige und richtige Bewegung sehr wichtig für gesunde Faszien ist, kann jeder sein Bindegewebe zusätzlich mit der richtigen Ernährung pflegen.

Eine Faszienfreundliche Ernährung ist eine Ernährung, die Entzündungen im Körper niedrig hält. Es gibt noch keine wissenschaftlich fundierte Antwort darauf, welche Ernährung nun besonders faszienfreundlich ist, dennoch hat sich gezeigt, daß Ernährungsstudien zu rheumatischen Erkrankungen Hinweise für die richtige Faszien-Ernährung bei gesunden Menschen geben:



Um den möglichen Einfluß der Ernährung auf das Entzündungsgeschehen einfach zu erklären, hier Begriffe von der Ernährungsexpertin Prof. Michaela Döll, die eine Entzündung mit einem Feuer vergleicht:

Wie entsteht eine Entzündung:

1. Brandzünder stehen am Anfang des Geschehens - der häufigste Brandzünder ist Bauchfett, insb. das viszerale

2. Brandherde und Feuerstellen bezeichnen die entzündeten Stellen - Schmerz, Schwellung, Bewegungseinschränkung

3. Brandlöscher sind die GUTEN Lebensmittel, die eine Entzündung hemmen können - Zink, Silicium, Vitamin A, E C und D, Antioxidantien, Capsaicin (Schärfe aus der Chili-Schote), Flavanole aus Kakao, Omega-3-Fettsäuren - Fazit: viel Obst und Gemüse, gute Öle (Rapsöl, Leinöl), Nüsse (insbes. Walnüsse), Avocados, Grüntee, Chilis und jede Menge Aufenthalt draußen an der frischen Luft im gerade jetzt im beginnenden Sommer genügend Vitamin D über die Sonnenaufnahme zu bilden.

4. Brandbeschleuniger sind die SCHLECHTEN Lebensmittel, die dazu beitragen, dass sich eine Entzündung verschlimmert - hier stehen an erster Stelle Zucker und Stärke, glutenhaltige Getreideprodukte, Milchprodukte und Eier, desweiteren oxidierte Fette und zuviele pflanzliche Fette wie z.B. Sonnenblumenöl, Distelöl, Maisöl - diese Öle enthalten zuviel Omega-6-Fette, die wiederum Entzündungen fördern können.

Warum ist Zucker so schlecht für unsere Faszien? Die meisten Menschen nehmen zu viel Zucker zu sich - und das kann nicht nur dick machen, sondern lässt auch die Haut und das Bindegewebe schneller altern.

Hierzu ein Kommentar von Dr. Robert Schleip:

"Je älter wir werden, desto mehr verzuckern wir. Dabei formen sich große Kristallstrukturen im Bindegewebe, sodass es spröde wird. Diesen Prozess der Kristallissation können wir jedoch durch geeignete Maßnahmen verlangsamen oder beschleunigen. Eine allzu süße Ernährung fördert das Karamellisiern des Bindegewebes. Wenn Sie Ihren Konsum von Zucker und zuckerähnlichen Kohlenhydraten verringern und sich viel bewegen, können Sie diese Entwicklung etwas aufhalten."

Demnächst dann mehr zu den Faszien und warum sie so wichtig für unsere Gesundheit sind....

comments powered by Disqus
Bottom1
blockHeaderEditIcon

     Anschrift

       Bianca Garms BeGefit
       Oranienstr. 2
       DE-28205 Bremen

Bottom2
blockHeaderEditIcon

Mein Angebot

Nutze mein umfangreiches Kursangebot.
Du kannst mit mir auch in Gruppenkursen
teilnehmen oder private Kurse buchen.

Ich biete Dir folgende Trainingsmöglichkeiten:

  Personaltraining      Faszientraining  
  Lauftraining              Ernährunsberatung
  Progressive Muskelentspannung
  Outdoor Functional Training

Bottom3
blockHeaderEditIcon

  JETZT ANRUFEN & IN FORM KOMMEN!

   Hast Du noch offene Fragen zu meinen Kursen,
   zum Personal Training oder zu meinen Kursen?
   Nimm mit mir Kontakt auf!

   Tel: +49(0) 173 63 240 90

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail